Gründe für ein Risikomanagement

 

Schutzfaktor

Risikomanagement wurde in vielen Branchen in der nahen Vergangenheit zu einem Thema. Der wohl wichtigste Grund liegt in der Anzahl von Unternehmensinsolvenzen begründet. Laut einer Studie der Creditreform von 2004 sind es meist (75%) Managementfehler, die zu einer Unternehmensaufgabe führen. Andere Ursachen sind in Branchenkonjunktur, Marktverhalten oder politischen Rahmenbedingungen zu finden.

Vor allem größere Unternehmen und Konzerne wünschen eine Absicherung gegenüber Risiken (z.B. fehlende Versorgungssicherheit bei Zulieferern). Diesem Wunsch kommen sie mit unterschiedlichen Methoden, wie zum Beispiel Nachweisen zu zertifizierten Risikomanagementsystemen, erweiterten Audits, Rating der Lieferanten durch externe Unternehmen oder ähnlichen nach.

Ein Risikomanagement hilft in erster Linie dem eigenen Schutz, es soll helfen eventuell eintretenden Risikoereignissen gelassener zu begegnen. Außerdem ist es Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und bewirkt ein grundlegendes Vertrauensverhältnis zu Kreditgebern, Kunden und Interessensparteien allgemein.

Gründe für ein Risikomanagement sind also:

  • Schaffung von Vertrauensverhältnissen
  • Erweiterung der Wissensbasis
  • Finanzielle Absicherung
  • Normative Vorgaben (Gesetzliche Grundlage, Normanforderung, branchenspezifische Erfüllungen)
  • präventive Unternehmensführung