Erfahrungen der Praxis

 

Erfolgsfaktor Mensch

"Ein Unternehmen ist nur so gut, wie seine Mitarbeiter." Dieser Leitsatz spiegelt die Erfahrung aus der Praxis wider. Qualitätsmethoden können noch so zahlreich implementiert sein, wenn sie nicht richtig eingesetzt werden. Dabei sind Qualitätsmethoden nichts anderes als eine sorgfältige Beschreibung von Denkprozessen.

Diese Prozesse resultieren aus den Erfahrungen der Mitarbeiter und werden durch sie realisiert und verändert. Sie sind also ausschließlich von der Qualität (Wissenstand, Befähigung,...) der Mitarbeiter abhängig. Es wird immer wieder argumentiert, warum bestimmte Qualitätsmethoden inkorrekt oder überhaupt nicht angewandt werden. Als Resultat erhält man ein verfälschtes Ergebnis, welches den Methoden angelastet wird. Dieses führt nicht selten dazu, dass Pseudo-Argumente entstehen, die den Einsatz dieser Methoden bei späteren Projekten verhindern.

 

Systeme als Gegengewicht zum Erfolgsdruck

Viele Projekte sind durch einen hohen Zeit- und Kostendruck charakterisiert. Es ist erforderlich ein Projekt in immer kürzerer Zeit erfolgreich zur Markteinführung zu bringen, dass für die Anwendung von Qualitätsmethoden nur wenig Zeit und Geld zur Verfügung steht. Die Kunden erwarten darüber hinaus jedoch auch eine zunehmende Komplexität und Fehlerfreiheit der Produkte. Gerade diese Erwartungen machen eine Gewichtung und qualitätsgerichtete Analyse erforderlich.

Bei der internen Definition der Marktreife kommt man eventuell zur Einsicht, dass zielgerichtete Qualitätsmethoden hätten helfen können und der Status des Produktes den Anforderungen des Marktes nicht entspricht. Unternehmen in dieser Situation erstellen häufig die Stabsstelle "Qualitätsabteilung", die die Aufgabe erhält die Qualität der Produkte zu verbessern. Häufig wird dabei jedoch vergessen, die Entwicklungsabteilung in diesen Prozess mit einzubeziehen. Das wiederum führt zu dem Satz "Die Qualität wird von der Qualitätsabteilung gemacht".

 

Voraussetzung für funktionierende Systeme

Unterhält man sich mit Mitarbeitern in manchen Unternehmen hört man nicht selten auf die Frage nach dem Grund für den Einsatz von Qualitätsmethoden die Zertifizierung. Das zeigt, dass sich die Philosophie einer qualitätsgerichteten Unternehmensausrichtung noch nicht durchgesetzt hat. Solche Unternehmen sollten zu aller erst daran arbeiten, die Grundeinstellung der Mitarbeiter zu ändern, bevor es sich lohnt Qualitätsmethoden anzuwenden. Hat sich die Einstellung der Mitarbeiter geändert, ist ein weiteres Problem die Unkenntnis über Zusammenhänge der einzelnen Qualitätsmethoden und deren Vernetzung. Häufig werden die Methoden genutzt, weil ein Kunde es so gefordert hat. Wie aber stehen FMEA und 8D Report miteinander in Verbindung und wie kann man erreichen, dass eine Prozessoptimierung ohne Mehraufwand für die Bearbeitung der Dokumente erreicht werden kann?

 

Den Mitarbeitern der Qualität bietet sich ein weites Tätigkeitsfeld. Von der Veränderung der Grundeinstellung zum Thema "Qualität", über das Vermitteln von Methodenkompetenz, über die Motivation von Teams bis hin zur Unterstützung von Entwicklungsteams stehen viele Aufgabengebiete zur Verfügung.